Der Trial-Trend macht sich auch beim MSC „Falke“ Wildberg bemerkbar. Jährlich begeistern sich immer mehr Kinder, Jugendliche und Erwachsene für Zweirad-Sportarten. So kommt es, dass sich die Mitgliederzahl des Vereins in Wildberg-Sulz seit 2005 mehr als verdoppelt hat.

Als sich der sechsjährige Mattis Krause aus Herrenberg am 20. September 2017 entschied dem Trial- Sportverein MSC „Falke“ beizutreten, wusste er nicht, welche Bedeutung das für den württembergischen ADAC Ortslcub haben würde. Der kleine Junge, der sich gerne mit seinem Fahrrad fortbewegt, ist das 400. Mitglied des Trialvereins.  Und weil die hohe Zahl an Mitgliedern den MSC „Falke“ Wildberg so stolz macht, bekam Mattis zur Begrüßung  ein Willkommensgeschenk, bestehend aus Flickset mit Pumpe und Reifenhebern, vom ersten Vorsitzenden Hans Büchner überreicht. Mit dabei waren auch einige Trainer und der Jugendleiter Wolfgang Bräuning sowie 22 weitere Fahrerinnen und Fahrer. „Wir legen viel Wert auf unsere kleinen Mitglieder, weil sie die spätere Jugend sind, die sich ab dem Alter von 16 Jahren immer schwerer begeistern lässt“, erläutert der erste Vorsitzende die Problematik jedes Vereines. Darum hat sich der Club erst kürzlich ein Elektrotrial-Motorrad angeschafft, das vor allem für Anfänger gedacht ist, die noch nie auf einem Motorrad gesessen sind. Wie der erste Vorsitzende berichtet, kann man mithilfe eines integrierten Reglers die Power des Motorrats einstellen, sodass ein „softes“ und vor allem langsames Anfahren möglich ist. Auf diese Weise können sich die Neulinge langsam aber sicher mit der Motorsportart vertraut machen.

Das Attraktive und zugleich herausfordernde am Trialsport ist in erster Linie die Geschicklichkeit, die man beim Umgang mit dem Fahrrad oder der Maschine an den Tag legen muss. Dabei werden keine hohe Geschwindigkeiten oder riskante Überholmanöver abverlangt, wie man es beispielsweise vom Motocross kennt. Das macht es auch für die älteren Vereinsmitglieder interessant. Auch die Eltern der Jüngsten ziehen das Trialfahren dem Motocross vor, denn so können Sie ihren Kindern eine actionreiche Abwechslung bieten, ohne sich große Sorgen machen zu müssen. Sorglos sind sie vor allem deshalb, weil der Verein einen Mitgliedseintritt von unter 18-Jährigen nur dann genehmigt, wenn sich ein Elternteil bereit erklärt dem MSC „Falke“ beizutreten. „Wir möchten die Mütter und Väter in unseren Verein miteinbinden. Sie unterstützen uns bei den Trainings, bei Auftritten und Veranstaltungen. Ohne die Eltern könnte man den Sport nicht machen“, ehrt Herr Büchner die tatkräftige Unterstützung der Vereinsmitglieder, die solch einen Wachstum erst möglich gemacht haben.

Einen wesentlichen Meilenstein in der Geschichte des Clubs stellt vor allem das Vereinsheim dar. Es wurde 2008 inmitten des Trainingsgeländes erbaut. Dadurch konnte der Trainingsbetrieb effizienter und besser organisiert werden. Seit der Fertigstellung des Gebäudes sorgen außerdem die zur Verfügung stehenden Sanitäranlagen und Zufluchtsmöglichkeiten bei schlechtem Wetter für extra Zulauf. Aktuell wird laut Hans Büchner sogar über eine Vergrößerung des Vereinsheimes nachgedacht. Die soll eine Indoor-Trainingshalle und eine erweiterte Fläche für Veranstaltungen ermöglichen.