Der Kollege winkt eifrig, als Vladimir Grundmann mit seinem Lkw in die Hans-Martin-Schleyer-Halle einbiegt. Grundmann legt den Rückwärtsgang ein, fährt zum winkenden Mann und betätigt den Kipphebel. 18 Tonnen Erde plumpsen auf den Hallenboden. Der Lkw ruckelt zwei Mal – als würde er sich schütteln, damit auch der letzte Krümel von der Kippe purzelt. Es ist eine große logistische Herausforderung, die blanke Halle in eine Motorsport-Arena zu verwandeln. In 28 Stunden rücken die Fahrer an, um erste Trainingsrunden zu drehen. In zwei Tagen fällt der Startschuss für das ADAC Supercross Stuttgart.

Deswegen geht es jetzt darum, in kurzer Zeit möglichst viel Erdmaterial anzukarren. Grundmann macht den nächsten Strich auf seiner Liste. „Zehn Ladungen seit heute Morgen. Es läuft gut.“ Insgesamt sind mehr als 200 Fuhren mit Erde nötig, die Grundmann und die anderen Fahrer ankarren müssen, um die Schleier-Halle in eine Motocross-Arena zu verwandeln. Unterm Strich summiert sich das auf 3.800 Tonnen.

Insgesamt 3.800 Tonnen karren die Laster für das ADAC Supercross Stuttgart an.

Ein Baggerfahrer kämpft unermüdlich gegen die Erdhaufen. Zwei Leute weisen die Lkw ein, die wie fleißige Bienen auftauchen. Abladen, rausfahren, wiederkommen, abladen. Grundmann macht der Job Spaß, was auch am guten Arbeitsklima liege. „Der Chef ist total bodenständig. Er kümmert sich um alle im Betrieb, obwohl er viel um die Ohren hat und erfolgreich ist.“ Die Rede ist von Walter Feeß, der das 1951 gegründete Familienunternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern leitet und alljährlich die Erdtransporte beim ADAC Supercross Stuttgart übernimmt.

Tickets für das ADAC Supercross Stuttgart am 8. und 9. November 2019 gibt es über den Webshop (www.supercross-stuttgart.de/tickets), in den ADAC Geschäftsstellen und unter der Kartenhotline (0711 2800 136).