Seit dem 15. Juni 2019 sind E-Scooter im Straßenverkehr grundsätzlich zugelassen. Die Tretroller sind praktisch und handlich – ideal für den Stadtverkehr. Wer damit bald auf der Straße unterwegs sein möchte, sollte allerdings ein paar Punkte beachten:

Darf ich mit jedem Elektro-Tretroller auf der Straße fahren?
Was viele nicht wissen: Für diese Art von Fahrzeugen ist eine Betriebserlaubnis notwendig. Trotzdem gibt es viele Modelle auf dem Markt, die diese Zulassung nicht haben und auch künftig nicht bekommen werden. Für den Straßenverkehr zugelassene E-Roller lassen sich an dem Begriff „Elektrokleinstfahrzeug“ auf dem Typenschild erkennen.

Welche Wege darf ich mit meinem Elektroroller nutzen?
E-Scooter dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und Fahrradstraßen benutzt werden. Nur wenn diese fehlen, ist es erlaubt, mit  E-Scootern auf die Fahrbahn auszuweichen. Gehwege und Fußgängerzonen sind für Elektroroller tabu.

Welche Ausstattung ist Pflicht?
Bremsen und Beleuchtungsanlage sind vorgeschrieben, zudem besteht für die E-Scooter Versicherungspflicht. Dafür muss eine gültige Versicherungsplakette am Roller aufgeklebt sein.

Muss ich mit Helm fahren?
Eine Helmpflicht gibt es zwar nicht, der ADAC Württemberg rät aber dringend zum Tragen eines geeigneten Helms.

Welche Sonderregeln gibt es bei Ampeln und Einbahnstraßen?
Gut zu wissen: Falls eine Einbahnstraße für Radfahrer entgegen der Fahrtrichtung freigegeben ist, gilt dies auch für E-Rollerfahrer. An einer Fahrradampel müssen deren Lichtzeichen beachtet werden. Gibt es keine Fahrradampel, ist die normale Ampel für den fließenden Verkehr maßgeblich.