Die Faschingszeit erreicht ihren Höhepunkt, dazu gehören auch aufwendige Kostüme und ausgelassene Partys. Im Straßenverkehr gibt es während der fünften Jahreszeit aber keine Narrenfreiheit. Auch wenn etwa verkleidet Auto zu fahren nicht generell verboten ist, gibt es doch einige wichtige Dinge zu beachten:

⚠️ Schränkt ein Kostüm beim Autofahren Sicht, Gehör oder Bewegungsfreiheit ein, kann es 60 Euro Strafe geben.

⚠️ Kommt es durch die oben erwähnten Einschränkungen zu einem Unfall, kann die Vollkaskoversicherung die Übernahme des Schadens ablehnen oder im Haftpflichtfall die Ansprüche kürzen.

⚠️ Auch während der Faschingszeit bleibt Alkohol am Steuer tabu. Ab 0,5 Promille drohen 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

⚠️ Restalkohol nach einer Party ist nicht zu unterschätzen. Im Durchschnitt baut ein Mensch nur 0,1 Promille pro Stunde ab. Wer also bis spät in die Nacht feiert, ist oft auch am nächsten Morgen noch nicht fahrtüchtig.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Faschingsparty fahren oder ein Taxi nehmen.

Bei der Fahrt mit dem Auto: Als Fahrer auf Alkohol verzichten und sperrige Kostüme oder Masken erst am Ort der Feier anziehen.