Pünktlich zur Adventszeit und dem Beginn der Weihnachtsmärkte hat der ADAC Württemberg einen Aktionstag zu Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr durchgeführt. An der Stuttgarter Johannes-Gutenberg-Schule stand der Nikolaustag unter dem Motto der Verkehrssicherheit. Zum Thema „Fahren unter Alkoholeinfluss“ zeigten die ADAC Verkehrsexperten das Gefahrenpotenzial, das gesteigerte Unfallrisiko und die gesundheitlichen Auswirkungen durch den Konsum von Betäubungsmitteln auf.
Gerade junge Fahrerinnen und Fahrer sind in Baden-Württemberg nach wie vor überproportional an schweren und tödlich verlaufenden Verkehrsunfällen beteiligt. Neben nicht angepasster Geschwindigkeit spielt hierbei Alkohol eine überdurchschnittlich große Rolle. Am Aktionstag lernten die Berufsschüler, wie Alkohol auf den Körper wirkt und was bei Missbrauch die möglichen Auswirkungen auf den Führerschein sein können. Ihre eigenen Erfahrungen brachten die Jugendlichen in einer offenen Diskussion ein.

Die Moderatorin erklärt den Schülern den Geschicklichkeitsparcours (Foto: Aurelius Maier)

Die Moderatorin erklärt den Schülern den Geschicklichkeitsparcours (Foto: Aurelius Maier)

Durch praktische Übungen machten die Moderatoren des ADAC den Einfluss von Alkohol auf das Fahrverhalten erlebbar. So durften die Schüler paarweise in einem Geschicklichkeitsparcours antreten. Dabei trugen sie Rauschbrillen, die einen Alkoholpegel von 1,5 Promille simulieren. Selbst einfachste Aufgaben wurden damit zur größten Herausforderung, egal ob Slalom fahren, rechtzeitig an einem Zebrastreifen anhalten oder auf einer Linie gehen. Die Teilnehmer konnten durch den simulierten Vollrausch aktiv die einsetzenden Ausfallerscheinungen bei Alkoholkonsum erleben.

Das krönende Finale bildete passend zur Jahreszeit die Aufgabe, eine Weihnachtskugel an einen Christbaum zu hängen. Nicht wenige Kugeln landeten dabei auf dem Boden oder erst nach sehr vielen Versuchen am Zweig. Ergänzend zum Aktionstag fand die Ausstellung „Schatten – Ich wollte doch leben“ statt, die vor allem junge Fahranfänger wachrütteln will. Lebensgroße, schwarzgefärbte Aufsteller symbolisieren reale Schicksale tödlich verunglückter Jugendlicher und erzählen deren traurige Geschichte.