Fahrräder mit elektrischer Motorunterstützung gewinnen immer mehr Fans, der Markt für Pedelecs boomt seit Jahren. Und ein Ende des Booms ist nicht in Sicht. Mit den Verkaufszahlen steigt leider auch die Unfallhäufigkeit, darunter vermehrt auch Stürze ohne erkennbare Fremdeinwirkung. Viele Benutzer unterschätzen die Geschwindigkeit und das Gewicht der elektrischen Fahrräder. Beides sorgt unter dem Strich für ein anderes Fahrverhalten, das ein sorgfältiges Handling und vorausschauende Fahrweise erfordert. Vor allem ältere Menschen haben mit den Elektrofahrrädern häufig ein Problem, wie die Verteilung der Unfallzahlen auf unterschiedliche Altersgruppen zeigt.

Trainer Rainer Gerstenlauer (l.) vom ADFC führte theoretisch in das Thema Pedelec ein.

Der ADAC Württemberg hat deshalb ein Pedelec-Sicherheitstraining aufgelegt. Die Premiere mit zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern fand am vergangenen Freitag auf dem Parkplatz P9 des Cannstatter Wasen statt. Nach einer kurzen theoretischen Anleitung am Fahrrad ging es direkt in die Praxis. Die Trainer Martina Lauzana und Rainer Gerstenlauer vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) führten die Gruppe in dem zweieinhalbstündigen praktischen Training Schritt für Schritt in den sicheren Umgang mit dem Elektrorad ein. „Alle Teilnehmer haben uns ein überaus positives Feedback gegeben“, erzählt Holger Bach, Abteilungsleiter Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg, der aktiv an dem Sicherheitstraining teilgenommen hat. „Die ebenso kurzweiligen wie nützlichen Übungen machen aber auch schlicht und einfach viel Spaß.“

Die Teilnehmer hatten viel Spaß an den herausfordernden Übungen.

Das nächste ADAC Pedelec-Sicherheitstraining findet am Freitag, 20. September, von 13:00 bis 16:00 Uhr voraussichtlich wieder auf dem Parkplatz P9 (Cannstatter Wasen) statt. Anmelden können Sie sich bei Daniela Grosser (daniela.grosser@wtb.adac.de, 0711/2800-202) oder Ramona Huttner (ramona.huttner@wtb.adac.de, 0711/2800-141). Das Sicherheitstraining kostet 25 € für ADAC Mitglieder, Nicht-Mitglieder zahlen
30 €.