Der ADAC hat in zehn deutschen Großstädten und deren Umgebung Park-and-Ride-Anlagen (P+R) getestet. Das gebührenpflichtige Parkhaus Österfeld in Stuttgart triumphiert mit der Gesamtnote „sehr gut“ als Testsieger der insgesamt 60 geprüften Anlagen. Mit der Gesamtnote „gut“ überzeugte im Test zudem die Anlage in Leonberg. Gerade noch im positiven Bereich: Stuttgart-Sommerrain, Stuttgart-Weilimdorf und Remseck-Aldingen (Hornbach) mit „ausreichend“. Die Anlage in Filderstadt erhielt die Note „mangelhaft“.

„P+R-Anlagen können Menschen, die in die Zentren von Großstädten einfahren wollen, bereits im Umland zu einem Umstieg auf den ÖPNV bewegen“, erläutert Holger Bach, Abteilungsleiter Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg. „Deshalb begrüßt der ADAC Württemberg ausdrücklich die für die kommenden Jahre geplante Schaffung von 1.700 neuen P+R-Stellplätzen in der Region Stuttgart.“ Dies sei grundsätzlich sinnvoll, funktioniere jedoch nur bei einer guten Anbindung der P+R-Plätze an den ÖPNV.

P+R-Anlagen im Test: Hier sehen die Tester noch Verbesserungspotenzial.

Die Anlage Österfeld überzeugte die Tester in den meisten Punkten. So waren zum Testzeitpunkt unter anderem Informationen über Lage, Größe und Preis im Internet abrufbar. Die Anzeige der Anzahl freier Stellplätze an der Zufahrt fiel ebenso positiv auf, wie nummerierte Stellplätze und der überdachte Ticketautomat. Durchgängig gekennzeichnete Wege für Fußgänger im Parkbereich brachten ebenso Pluspunkte wie die vorhandene Videoüberwachung und die durchgehende Beleuchtung. Der ÖPNV-Takt, mindestens alle zehn Minuten Richtung Stadtmitte, sowie die Lage direkt an einer ÖPNV-Haltestelle kamen bei den Testern ebenfalls gut an. Negativ dagegen der fehlende Aufzug im Parkhaus und etwas zu schmale Parkplätze.

Die ADAC Tester waren in Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hannover, Köln, Leipzig, Nürnberg, München und Stuttgart unterwegs. Dort untersuchten sie je sechs am Stadtrand gelegene P+R-Anlagen mit jeweils mehr als 200 Stellplätzen und direkter Anbindung an den öffentlichen Schienenverkehr.