Wir Menschen lassen uns ja gerne das Leben erleichtern. An Staubsauger statt Besen und Spülmaschine statt des mühsamen Abwaschs von Hand haben wir uns längst gewöhnt. Auch in moderne Autos sind bereits hunderte elektronische Helfer und Assistenz-Systeme eingebaut. Aber der Gedanke, die Hände ganz vom Steuer und sich vom Auto chauffieren zu lassen, bereitet dann doch Unbehagen. Außerdem werfen autonome Fahrzeuge, die sich nach Meinung von Experten in den kommenden Jahrzehnten definitiv durchsetzen werden, noch viele rechtliche und ethische Fragen auf, die sich nicht mal eben so auf der Überholspur klären lassen. Das wurde auch beim ersten Technik-Symposium zum Thema deutlich, das der ADAC Württemberg in Stuttgart organisierte.

Hier trafen sich Experten aus Wirtschaft, Bildung und Politik, um zum Thema „Autonom sicher unterwegs – Fiktion oder absehbare Realität“ zu diskutieren. Vorgestellt wurde unter anderem auch das Testfeld für autonomes Fahren zwischen Karlsruhe und Heilbronn. Spannende Hintergrund-Informationen gab es zum Thema digitale Echtzeitkarten, die unabdingbar sein werden für autonomes Fahren.