Die Maschine kommt nach dem Qualifikations-Rennen ins Fahrerlager zurück, Kurt Rieckenberg macht sich sofort an die Arbeit. Er ist Mechaniker beim „Team Castrol“, das 2018 mit Cole Martinez den SX1-Gesamtsieger beim ADAC Supercross Stuttgart stellte. Rieckenberg entdeckt gleich ein Problem: Am Hinterrad der Suzuki ist eine Speiche gebrochen. Zum Glück kein komplizierter Fall, die Sache ist ruckzuck behoben „Die Fahrer müssen sich absolut auf uns verlassen können. Letztlich geht es ja um deren Haut.“

Danach kommt der Routinecheck, bei dem Mechaniker Rieckenberg alle beweglichen Teile kontrolliert. Aber: Er ist nicht nur für das Innenleben der Maschine zuständig, sondern auch für die Außenwirkung. Darum schnappt er sich ein Tuch und putzt den Dreck weg. Für Rieckenberg ist es nicht einfach nur ein Zweitages-Job. Oft muss er eine komplette Woche freinehmen, um die Rennen seines Teams, das in der Regel die Supercross-Veranstaltungen in Deutschland und noch zwei, drei weitere in Europa absolviert, mitzumachen.

Denn Mechaniker ist er „nur“ aus Leidenschaft. Im wahren Leben geht er seinem Beruf als Maschinenbauer nach. Früher ist Rieckenberg selbst Motocross gefahren. Dafür bleibt jetzt nur noch wenig Zeit. Er ist Stück für Stück näher an das „Team Castrol“ herangerückt. Anfangs hat er die Truppe mehr oder weniger als Fan begleitet, dann erste Aufgaben als Helfer übernommen, bevor er schließlich 2013 als Mechaniker anfing.

Tickets für das ADAC Supercross Stuttgart am 8. und 9. November 2019 gibt es über den Webshop (www.supercross-stuttgart.de/tickets), in den ADAC Geschäftsstellen und unter der Kartenhotline (0711 2800 136).